Ohne Kompromisse

Wer bislang eine Ray-Ban-Sonnenbrille mit Sehstärke haben wollte, stand vor einem Problem: Die Marke bot zwar Fassungen an, hatte aber keine Korrektionsgläser im Portfolio. Daher war eine Sonnenbrille mit Sehstärke immer mit dem Rückgriff auf Gläser anderer Hersteller verbunden.
Logo und Ray-Ban-Gravur auf dem Glas gingen so verloren. Nun gibt es gute Nachrichten für alle Ray-Ban-Fans.

 

Die Marke ist bekannt für ihr Kult-Design und Gläser in einzigartigen Farben. Kurz- oder weitsichtige Brillenträger mussten bisher jedoch auf die Gläser mit dem berühmten Schriftzug und den eingravierten Initialen verzichten. „Viele unserer Kunden, die Korrektionsgläser benötigen, wünschten sich eine ‚originale‘ Ray-Ban-Brille, aber das war bislang leider nur begrenzt möglich“, berichtet Hansjörg Hofmann, Augenoptikermeister bei Brillen Hammer in Speyer. „Sowohl bei Sonnenbrillen als auch bei Korrektionsbrillen hatten wir bisher nur die Option, die Gläser in der Ray-Ban-Fassung mit Gläsern eines anderen Herstellers auszutauschen. Das Ergebnis war zwar immer noch gut, aber nicht perfekt. Zum Beispiel fehlte immer der stilvolle Ray-Ban-Schriftzug im Glas.“ Diese provisorische Lösung gehört nun aber der Vergangenheit an: Ray-Ban bietet seit kurzem auch Gläser mit Sehstärke und Gleitsichtgläser an – auch als getönte Variante für die optische Sonnenbrille.

 

Persönlich angepasst

ca. 80% aller Fehlsichtigen in Europa besitzen keine Sonnenbrille mit Sehstärke.„Dadurch können wir allen Ray-Ban-Fans jetzt ein authentisches Markenerlebnis bieten – trotz Kurz- oder Weitsichtigkeit. Glasfarbe, -form, Verspiegelung und Schriftzug sind bei den neuen Korrektionsgläsern identisch mit den Ray-Ban-Brillengläsern ohne Korrektionsverglasung“, erläutert Hansjörg Hofmann. Aber die Originaloptik ist nicht das einzige Plus der Neuerung. Auch aus fachlicher Sicht stellt sie eine Verbesserung gegenüber der vorherigen Vorgehensweise dar. „Es ist immer von Vorteil, wenn alle Brillenkomponenten – Fassung und Gläser – von einem Werk hergestellt werden. Die spezifischen Korrektionsgläser und die gewünschte Brillenfassung können dann ideal aufeinander abgestimmt werden“, betont der Augenoptikermeister. Jedes Einstärken- und Gleitsichtglas wird individuell auf die Sehanforderungen angepasst, beispielsweise hinsichtlich Pupillendistanz und Höhe, und dann für die Ray-Ban-Fassung in Form geschliffen. Das gilt für Sonnen- und Korrektionsbrillen.

 

Freie Wahl

Die Korrektionsverglasung ist mittlerweile für beinahe jedes Modell der Ray-Ban-Kollektion erhältlich und das Angebot wird ständig erweitert. Und bei den Gläsern selbst können Kunden zudem auf die bekannte Farbpalette der Ray-Ban-Gläser zugreifen. „Dabei kann der Kunde zwischen einfarbigen Gläsern, Gläsern mit Farbverlauf und verspiegelten Gläsern wählen. Das Farbspektrum entspricht den Gläsern ohne Korrekturglas“, führt Hansjörg Hoffmann aus. So steht einem individuellen Markenerlebnis trotz Fehlsichtigkeit nichts mehr im Weg.